Per E-Mail verfolgen

Sonntag, 22. April 2012

Über Santa Barbara nach King City

Also das Geburtstagsessen war ein voller Reinfall. Nachdem es hier ja üblicherweise fast nur Schnellrestaurants gibt, habe ich einen kleinen Italiener mit richtigen Tischdecken (meinte ich) gefunden und einen Tisch reserviert. Als wir ankamen, stellte die Bedienung sogar noch ein Teelicht im Glas auf den Tisch und murmelte etwas von Romantik.

Danach kam ein übereifriger Kellner, der einem das Lokal als Nobelitaliener verkaufen wollte und deshalb auch mal gleich die teuerste Flasche Wein empfahl, wobei die billigste schon bei 40 Dollar lag. Zwischenzeitlich haben wir mal die Speisekarte rauf und runter geschaut, da war nicht viel Gescheites drauf. Währenddessen haben wir auch mal den Tisch inspiziert und festgestellt, dass die weißen Tischdecken aus Papier sind und das romantische Teelicht elektrisch flackert.
Letztendlich gab es Spinatravioli, die wenigstens von der Optik her nicht aus der Dose kamen und ein paar Nudeln mit Hackfleischsoße. Ich glaube, da hilft zur Wiedergutmachung nur eine neue Einladung zu einem vernünftigen Steak im Brünnele.(C.: das romantische Teelicht habe ich übrigens mitgenommen, es bekommt einen besonderen Platz in meiner Souvenirsammlung)

Heute Morgen hatten wir die gleiche Nebelsuppe wie gestern bei 13 Grad. Nach dem Frühstück sind wir in Carpinteria kurz ans Meer gelaufen. (Noch ein Stein und ein bisschen Sand mehr im Gepäck) und dann nach Santa Barbara gefahren. Trotz des Nebels hatten manche Blümchen am Strand die Blüten offen.

Santa Barbara ist eine richtig schöne, völlig unamerikanische Stadt. Das Zentrum und auch viele Häuser außerhalb sind komplett im mediteranen Stil gebaut. Da wir sehr früh dran waren und die Geschäfte erst um 11.00 Uhr aufmachen, war noch nichts los auf den Straßen. Neblig war es aber auch dort.

Hier mal ein paar Bilder vom Ort.


Im Ort gibt es unheimlich viele Kirchen und dieses alte Missionsgebäude.
Im Brunnen davor blühten die Seerosen.
Das ist der Brunnen für die frühere Wäscherei der Mission.
 Wir wir gestern schon beschlossen hatten, fuhren wir danach von der Küstenlinie weg, da für die gesamte Küstenregion das Nebelwetter angesagt war. Von Santa Barbara aus ging es einige Kilometer ins Landesinnere, wobei es anfangs so, ...
...wenige Kilometer später so...
...und 2 km später so aussah. Die Temperaturen stiegen dann auch gleich mal wieder auf 24 Grad.

In Los Olivos haben wir Mittagspause gemacht und ein Geschäft von den Jedlickas gefunden.
Eine Familie kam damit zum Kaffeetrinken, natürlich mit Chauffeur, ...
...andere damit.


Der Highway führte dann nochmal kurz in die Küstennähe, was man schon von Weitem sehen konnte.
Das haben wir aber einfach schnell hinter uns gebracht und kaum waren wir wieder von der Küste weg, hatten wir auch wieder strahlenden Sonnenschein bei 30 Grad. Der Blick zurück reichte, um nicht in Versuchung zu kommen, die Küste entlang zu fahren.

Mit wenigen kurzen Abstechern vom Highway, hier nach San Ardo, wo ebenfalls ein altes Missionsgebäude steht, sind wir bis King City gefahren und haben uns hier ein Motel genommen. Somit bleiben für Morgen, wo wir ja schon ein Hotel in San Francisco gebucht haben, noch rund 150 Meilen, was ohne Stress zu schaffen ist. Geplant haben wir noch einen Abstecher zum Pinnacles National Monument, einem Nationalpark.

Ja, so langsam nähert sich das Ende unseres Kurzurlaubs. Morgen müssen wir erstmal, das Auto ausräumen, alles ins Hotel schleppen und dann schauen, wie wir das mit den 23 Kg in die Taschen bekommen. Wird aber irgendwie schon klappen (C.: obwohl wir in den letzten Tagen doch an so einigen Factory Outlets vom Highway abgebogen sind)


Grüße

Ps.C.: ich meld jetzt schon mal meine Wünsche an (hab ja Geburtstag gehabt):

ich wünsche mir:

-Gengenbacher Brot mit Leberwurst oder Bierschinken (mit Gurke)
-eine warme Brezel mit Kräuterquark
-Sauerbraten mit Kartoffelklösen und/oder breiten Nudeln (mit Soßenrüble)
-saure Leberle mit Brägele
-Spaghetti Carbonara
-lecker dünnes Wienerschnitzel mit einer Schüssel voll grünem Salat ohne geriebenem Käse, Majo, Ketchupsoße oder sonstigem Schnickschnack
-Wurstsalat mit Bibiliskäs und Bratkartoffeln
-Ripple mit Sauerkraut
(in der Reihenfolge, von allem jeweils einen Happen)


ich kann nicht mehr seh'n:

-Spiegeleier mit gebratenem Speck
-Hamburger (ausgenommen die neuseeländische Variante)
-Pommes
-Labbertoast

1 Kommentar:

  1. Hallo, alles geht einmal zu Ende, sogar der längste Urlaub. Deinen Wunschzettel haben wir gelesen, soll so die Reihenfolge sein ??, also liege ich recht mit meinen Essenvorbereitungen. Wir werden dann am Mittwoch gegen Abend mal etwas von Deinem Menüvorschlag zu uns nehmen.
    Ich glaube Matthias wird Dein Geburtstagsmenü
    auch schmecken.Liebe Grüße Marga u.Walter

    AntwortenLöschen