Per E-Mail verfolgen

Dienstag, 3. April 2012

Nach Christchurch

Heute Morgen hatten wir den angekündigten Drizzle-Rain, ekelhafter Sprühregen, der aber halt auch nass macht.

Und mit den Walen. das war dann auch nichts.
Wir sind nach dem Frühstück zum Verkaufsschalter für die Waltour gefahren. Nachdem sie uns gestern auf dem Campingplatz gesagt hatten, dass 5 Boote am Tag fahren, haben wir uns über eine Reservierung keine Gedanken gemacht, zumal ja absolute Nachsaison ist. Dann hieß es, alle Boote ausverkauft und schon ein Haufen Leute auf der Warteliste, frühestens morgen. C. also mit hängendem Kopf aus dem Ticket-Center, allerdings nicht ganz so traurig, weil ja eh ziemlich mieses Wetter war (C.: total traurig, schlechtes Wetter war nur ein kleiner Trost und Neid auf diejenigen, die einen Platz auf dem Schiff bekommen haben)
Wir sind dann erstmal in Kaikoura ans Strandende gefahren, wo es Robben gibt. Da es ein absolutes Touridorf ist, sind die sehr menschengewohnt. Die machen noch nicht mal ein Auge auf, wenn man einen Meter neben ihnen steht und liegen teilweise auf dem Parkplatz zwischen den Autos rum.
Kaum waren wir dort ausgestiegen und ein Stück auf die Felsen gelaufen, fing es wieder an zu regnen und zwar richtig, so dass wir klatschnass waren. Da dazwischen auch mal ein Sonnenstrahl rauskam, gab es wenigstens einen Regenbogen.


Wir sind dann Richtung Christchurch auf den Highway gefahren. Geregnet hat es nicht. Nach ein paar Kilometern kam eine Haltebucht und da gerade ein paar Sonnenstrahlen rauskamen, haben wir eine Rauchpause gemacht. Kaum waren wir ausgestiegen, fing es wieder an zu regnen. Also wieder ins Auto und gewartet, bis es aufhört.
Weit draußen sah man eine Horde Delphine im Meer und direkt am Straßenrand müde Robben. Die kommen an der Straße bis an den Highway, da muss man aufpassen, dass man keine überfährt.



Das Wetter wurde dann überraschenderweise deutlich besser und wir bekamen sogar noch ein paar Stunden Sonne. Vom Highway aus sahen wir im Meer wieder Delphine springen. Da es sehr weit weg war, sind sie halt auf den Bildern trotz 300-er Tele sehr klein.



In Cheviot war es dann schön sonnig und wir haben das für unsere Mittagspause genutzt.

Es gab mal wieder das Standardmenü (ihr dürft wieder mal raten, wem welcher Teller gehört)



In Cheviot sind wir dann auch zur Gore Bay abgebogen, da man da ein paar Kilometer vom Highway wegkommt und am Strand entlangfahren kann.
Das schönere Wetter war wenigstens in unserer Fahrtrichtung. Aus dieser Richtung kamen wir.
Direkt nach der Gore Bay gibt es die Cathedral Cave, ein weiterer wegerodierender Berg in Neuseeland.

Die restliche Strecke sind wir ohne Umwege bis Christchurch gefahren und haben uns hier jetzt für 2 Tage (C.: nur noch Nächte) auf dem Campingplatz eingemietet.
Schon auf der Anfahrt zum Platz hat man teilweise die massiven Schäden des letztjährigen Erdbebens gesehen. Ein kompletter Kirchturm stand neben der Kirche im Gras. Ein großes Hotel wird gerade abgerissen.
Morgen wollen wir mal in die Innenstadt und uns ein bisschen umsehen. Dann müssen wir natürlich auch mal packen und die restliche Wäsche machen. Da sind wir morgen gut beschäftigt (C.: und übermorgen ist Neuseeland vorbei -ich kann hier im Blog leider keine Smilies machen, aber der hier hätte die Mundwinkel bis ganz nach unten und mindestens eine Träne im Auge)

Und zum Schluss mal wieder ein Blümchen.