Per E-Mail verfolgen

Montag, 2. April 2012

Über Hanmer Springs nach Kaikura

Heute Morgen gab es wieder wunderschönes Herbstwetter. Auf unserem Campingplatz hatte es beim Aufstehen gerade mal 5 Grad, was zu kalt für unsere Heizung ist (C.: zum Glück haben wir unseren kleinen Heizlüfter. Ich glaube, der war schon mehrfaches Thema auch in älteren Blogs, ist aber immer wieder aktuell). Nach dem Frühstück war es dann in der Sonne schon so warm, dass man locker in Sommerkleidung hinsitzen konnte.
Wir haben dann echt gezahnt, ob wir nicht noch einen Tag hier bleiben. Ein Campingplatz so ganz für sich alleine mit Privatdusche und -klo und dann noch schönster Sonnenschein. Letzendlich (C.: auf Wunsch einer einzelnen Person) sind wir aber dann doch in Richtung Reefton losgefahren. Als wir in das erste Flusstal kamen, kamen auch wieder ein paar Nebelbänke. Deshalb erst mal Nebelbilder.



Im Gegenlicht sah man in den Zäunen und in den Bäumen überall Spinnweben. Steht man rechtwinklig davor, sieht man davon gar nichts mehr.


In Reefton haben wir einen kurzen Stopp gemacht. Viel zu sehen gibt es dort nicht. Eine alte Werkstatt für Touris und unten ein B&B mit Cafe, wo wir auch einen solchen getrunken haben. Das Objekt steht für 765.000 Dollar zum Verkauf, wer möchte?

Kurz hinter Reefton gibt es einen Mini-Abstecher zu der Inangahua Swing-Bridge. Die hat ihren Namen mal verdient, weil das Ding wie verrückt schaukelt, wenn man nur einen Fuß drauf setzt.

Wir sind dann Richtung Hanmer Springs abgebogen. Auf der Strecke gibt es zwar viele Wandermöglichkeiten, aber alle im Mehrstunden-/tagebereich und das war aus Zeitgründen nicht möglich. Wir haben deshalb nur ein paar kurze Fotostopps gemacht.

5 km vor Hanmer Springs ist diese schöne Brücke unter der aber auch wieder ein idiotisches Jetboot kreiseln muss. Ansonsten ist Hanmer Springs, wo wir unsere Mittagspause gemacht haben, das Baden-Baden der Südinsel. Ein sauteures Thermalbad, total überlaufen von Touris, weil man hier mal sein muss, in dem man für die Wasserrutsche noch mal extra bezahlt und nur Nobelhotels.(C.: da war unser Thermalvalley auf der Nordinsel viel, viel schöner und viiiiiiiiiiiiiiel relaxter)
Nach unserer Pause sind wir wider besseren Wissens weiter nach Kaikura gefahren. Da wir ja den Wetterbericht täglich auswerten, wussten wir, daß dort heute schon durchwachsenes und morgen eher schlechtes Wetter ist, während das schöne Wetter im Inland noch bis morgen hält. Warum, erklär ich gleich.
Man sieht auf den letzten Bildern schon die Wolken hinter der Bergkette, wo auch Kaikura liegt.
Warum also in die Wolken?
C. will unbedingt einen Wal sehen. Seit wir hier sind, starrt sie jedes Mal, wenn auch nur ein Zipfel Meer irgendwo ist, aufs Wasser und sucht die Walflosse. Hat aber bisher nicht geklappt. (C.: stimmt nicht!!!! Ich starre immer auf das Meer und suche eine Walflosse, einen Pinguin, eine Robbe, eine Welle, einen Bluff ..............und was so im Meer rum ist)

In Kaikura nun gibt es Walbeobachtungen mit 95%-iger Walsehgarantie und das steht jetzt morgen auf dem Programm.

Als wir in Kaikura ankamen, war das Wetter gar nicht so schlecht, dafür fand gerade eine Flugshow mit 5 Fliegern über dem Meer statt. Das war sicher nichts offizielles, vermutlich haben die nur geübt (C.: auf jeden Fall wollte keiner Dollars für's Zugucken). Da waren schon spektakuläre Sachen dabei, die teilweise recht gefährlich aussahen. Der hier stieg immer senkrecht hoch, trudelte dann nach unten und hat die Maschine dann irgendwie wieder abgefangen.

Ihr kriegt jetzt halt mal eine Bildersession von einer Flugshow.





Und zum Schluss noch ein ausgesucht schönes Exemplar für die Briefkastensammlung.


Grüße