Per E-Mail verfolgen

Samstag, 17. März 2012

Von Westport nach Hokitika

 Heute Morgen sind wir erstmal ans Cape Foulwind, das nur 3km vom Campingplatz entfernt lag, gefahren. Eigentlich wollten wir nur zum Leuchtturm laufen und dann 3 km um die Ecke zur Robbenkolonie fahren. Das Wetter und die Strecke waren allerdings so schön, dass wir am Leuchtturm einfach mal weitergelaufen sind und dann irgendwann bei der Robbenkolonie waren. Die Plattform dort ist aber so hoch über den Felsen, dass man die Viecher kaum sieht. Auf jeden Fall haben wir wieder ein Bild für die Leuchtturmsammlung.


Am Weg kamen immer wieder so komische Hühner mit riesigen Füßen aus dem Gebüsch. Wie wir jetzt wissen, sind das Wekas.




 
Bis wir wieder beim Auto waren, war es auch schon wieder 12.00 Uhr. Wir sind dann weiter in Richtung Greymouth mit wenig Sprit gefahren, weil die in Westport tatsächlich 20 Cent für den Liter mehr verlangen, weil im Umkreis von 100km keine Tankstelle mehr ist.

Unterwegs haben wir eine große Wildfarm gesehen. Das meiste Wildfleisch, das hier produziert wird, wird nach Deutschland exportiert.
Nach einem kurzen Stopp in einer historischen Goldmiene.....


 ....kamen wir an der Küstenstraße entlang zu den Pancakes. Als wir vor 4 Jahren her waren, hat es bis dorthin geregnet, so dass uns die Straße gar nicht besonders in Erinnerung war, obwohl es eine traumhafte Strecke ist.


Zu den Pancakes selbst gibt es nicht viel zu sagen, schaut einfach die Bilder an.

 





Nach den Pancakes sind wir mit den letzten 3 Litern Sprit nach Greymouth - hier von oben - gefahren und haben erst Mal getankt.

In Greymouth waren überall Oldtimer unterwegs. Vermutlich ist dort am Wochenende ein großes Treffen, wobei in Neuseeland eigentlich jedes Wochenende Oldies rumfahren.

Wir haben uns dann auf den Weg nach Hokitika gemacht. Zwischen Greymouth und Hokitika war eine Rallye, wobei der Zustand mancher Autos für Charly wahrscheinlich ein Graus wäre, viel Spachtelmasse und Plastik. Manche waren aber auch recht gut. Die Fahrtstrecke haben wir nicht gesehen, nur den Parkplatz.



In Hokitika bleiben wir aus mehreren Gründen 2 Tage.  Zum einen, weil wir morgen Abend in den wohl abgefahrensten Country-Club der Südinsel gehen wollen. Wir waren da vor 4 Jahren schon mal und wollen unbedingt wieder hin.
Es ist eine offene Bühne, auf der teilweise richtig gute Bands ein paar Stücke spielen, teilweise aber auch die Dorfschönheiten richtig schräg singen, dass sich die Zehnägel aufrollen.
Zum anderen sind unsere 2 Tage schönes Wetter abgelaufen und für Morgen wieder Regen angesagt, weshalb es sich anbietet, hier zu bleiben und das auszusitzen. Danach ändert sich laut Wettervorhersage nämlich unser Rhythmus auf 4 Tage schön und 2 Tage Regen.

Ja und da ist dann auch noch die Sache, dass wir hier für Kollegen einkaufen müssen.
Das Blümchen des Tages habe ich jetzt in den vielen Text einfach eingebaut.

Grüße