Per E-Mail verfolgen

Freitag, 9. März 2012

Über Cape Palliser nach Wellington

Heute Morgen war es windstill und es gab die ersten Wolkenlücken. Wir sind zunächst in Richtung Cape Palliser gefahren, um den letzten Leuchtturm zu sammeln.

Auf den Weg zum Cape gibt es im Putangirua Scenic Reserve einen Wanderweg zu den Pinnacles, auf Deutsch, Steinhaufen, die langsam zerbröseln.



 Der Wanderweg führte 1 Stunde durch ein Flussbett mit Rollkies, die letzten 800 Meter davon steil bergauf. Das war nicht wirklich gut zu laufen, aber von der Landschaft her hat sich der Weg gelohnt.

Es gibt zwei gleich lange Strecken, einmal zum Aussichtspunkt, wo man die Pinnacles von oben sieht und einmal unsere Strecke, wo man unten zwischen ihnen rum läuft. Eigentlich wollten wir ja zum Lookout, haben aber den Abzweig im Bachbett irgendwie verpasst. Auf dem Rückweg haben wir ihn dann gefunden, hatten aber keine Lust mehr, noch mal den ganzen Berg hochzurennen, zumal wir viel zu warm angezogen waren. Während der Wanderung kam nämlich die Sonne raus und wir haben ordentlich geschwitzt.












Nach den Pinnacles fuhren wir ans Cape zum Leuchtturm. 

Die 250 Stufen mussten natürlich sein.
Als wir da waren, fing der Wind wieder an und es war auch gleich entsprechend kühl.


Kurz vorher ist ein kleines Fischerdorf, da sammelt einer neben alten Schiffen vor allem Baumaschinen, die alle am Straßenrand vor sich hinrosten.




Ums Cape herum gibt es überall Robbenkolonien. Wenn man da durch läuft muss man aufpassen, dass man keiner zu Nahe kommt, weil man sie manchmal zwischen den Steinen kaum sieht. Die sind zwar absolut friedlich, wenn man den Mindestabstand unterschreitet, maulen sie aber schon.










  


 In einem kleinen Tümpel gab es einen richtigen Robbenkindergarten, weil dort fast nur Jungtiere rumtobten.


 
Nach dem Cape sind wir nach Wellington gefahren. Auf dem Weg durchs Gebirge war es wieder richtig schwarz und hat auch etwas gespritzelt. In Wellington selbst ist das Wetter aber ok, kaum Wind und etwas Sonne. Wir sind auf einem Campingplatz in Lower Hut und haben hier die Fähre zur Südinsel für morgen, 14.00 Uhr, gebucht. Wir werden morgen früh noch kurz in die Stadt gehen und um 13.00 Uhr zum Fähranleger fahren.


Der Campingplatz hier hat eine Rezeption, die locker an das Dorint-Hotel herankommt. Der ganze Platz ist voll mit Miet-Caravans, die wir wahrscheinlich alle morgen auf der Fähre wieder sehen.

 Und dann noch das Blümchen vom Cape.

Grüße