Per E-Mail verfolgen

Montag, 5. März 2012

Forgotten World Highway nach Stratford


Also erstmal, wir haben unsere Reiseroute wieder komplett geändert. Bevor ich aber dazu komme, erstmal eine Geschichte von der Karre, die heute Nacht endgültig den Wohnmobilstatus eingebüßt hat und nun von mir nur noch mit ….karre (davor ein böses Wort mit M… oder wahlweise Sch..) bezeichnet wird. Und das kam so:

Gestern Abend war es wieder saukalt und wir haben, nachdem wir den Blog veröffentlicht hatten, unsere Heizung angemacht und sind noch ein bisschen ins heiße Thermalwasser gesessen. So weit so gut. Da es wirklich richtig kalt war, haben wir die Heizung natürlich auch angelassen. Mitten in der Nacht dann plötzlich „Heizung tot“, nichts ging mehr, kein Mucks. Wir lagen also den Rest der Nacht bei unter 5 Grad in der Karre, was ja mit vernünftigem Bettzeug nicht so schlimm wäre. Wir haben aber nur eine dünne Zudecke für uns beide und dann ist halt dann schon frisch (C.: besonders wenn einer meint, er müsse bei jeder Körperwendung noch etwas mehr Zudecke mitnehmen, da merkt man erst mal, wie oft man sich nachts umdrehen kann). (M: das sieht dann in Wirklichkeit so aus, dass C. irgendwann die komplette Decke eingeheimst hat, sich 2 Mal drin einwickelt und den Rest so festhält, dass ich nur mit roher Gewalt etwas abkriege) (C.: die rohe Gewalt beginnt aber schon wenn ich nur versuche mich gaaaaaaaaaaaanz vorsichtig umzudrehen) (M: und dabei die Decke mitnehmen will) (C.: nicht will, muss, es ist a.....kalt)

Auch heute Morgen dann alles probiert, Sicherung rein und raus, Kabelbäume abgezogen und wieder aufgesteckt, n i c h t s, kein Mucks (C.: dabei hört man ein kleines Bedauern raus, dass in unserem Reisegepäck zwar ein - diesmal ziemlich unnützer - Kompressor dabei ist, aber leider kein Messgerät).
Also nach dem Frühstück bei Apollo angerufen und das Problem geschildert. Da kam erstmal die Frage, ob es heute Nacht sehr kalt war. Ich sagte: Yes, very cold.
He says, dann ist das normal, wenn es zu kalt ist, schaltet der Thermostat die Heizung ab?????
Wir sollen warten, bis es wärmer ist, dann geht sie auch wieder. I said, Hello Mister, are You sure, that this is a heating system?
Er meinte dann, wir sollen uns einen Heizlüfter kaufen und die Rechnung bringen, sie zahlen ihn dann.
Somit sind wir jetzt seit 1 Stunde stolze Besitzer eines 2000-Watt-Heizlüfters und die (böses Wort)karre kann von mir aus dann heizen, wenn es ihr nicht zu kalt dafür ist.

Auf jeden Fall dann heute Morgen wolkenloser Himmel, ein Traumwetter. Eigentlich hatten wir geplant, nach Napier zu fahren, haben uns aber nun entschieden, den Forgotten World Highway, den wir schon hergefahren sind und der uns so gut gefallen hatte (2. März), bei schönem Wetter noch mal zu fahren.
Bevor wir losgefahren sind, haben wir ein paar Fotos von den Thermalquellen, die direkt hinter dem Campingplatz liegen, gemacht. Vor einem der Privathäuser dort ist ein höchstens 20 cm tiefes Loch im Garten und da kocht das Wasser raus. Selbst aus den Betonporen qualmt es überall. So richtig wohl fühlen, würde ich mich da nicht.


Danach sind wir also die N41 nach Taumarunui gefahren und sind dort auf den Forgotten World Highway in Richtung Stratford abgebogen. Ab 10.00 Uhr konnten wir dann von den Winter- auf Sommersachen wechseln, weil es nach und nach richtig schön warm wurde.

Der Highway war dann einfach nur fantastisch. Mit allen möglichen Grüntönen konnte man von den jeweiligen Pässen im Osten die Schneeberge des Tongariro NP und im Westen – und jetzt kommt es – den schneebedeckten Mt. Egmont bzw. Taranaki immer wieder völlig wolkenlos, am Nachmittag dann mit dekorativen Miniwölkchen, sehen.
 








 





Der Taranaki, nur zur Erinnerung, das ist der Berg, um den C. am 01. und 02.03 die ganze Zeit rumgeschlichen ist und von dem wir richtig viele hässliche Wolkenbilder im Blog haben (C.: ich sag doch immer, manche Dinge brauchen eben eine Weile und man muss nur warten können).

Jetzt könnt ihr selber sehen, dass der eigentlich ganz anders aussieht.




Auf jeden Fall mussten wir heute nicht um die Prozente streiten, der Highway hat sein optimales gegeben.

Wir haben im gleichen Hotel wie letztes Mal, das in der Sonne auch ganz anders aussieht, wieder den leckeren Burger gegessen.



Danach haben wir noch einen 2 km-Abstecher zu ausgeschilderten Wasserfällen gemacht. Allerdings waren die dann auch nicht größer als das Kinzigwehr.

 
Auf einem der Pässe wollten wir eigentlich ein paar Fotos machen, wurden aber von einem Bienenschwarm überfallen, Wir haben es dann doch vorgezogen, im Auto zu bleiben.

In Stratford sind wir noch auf den Mt. Egmont gefahren, so weit dies möglich ist und haben dort die Sonne genossen. Nun sind wir auf dem einzigen Campingplatz in Stratford und denken uns für morgen eine neue Route aus.

Hier mal noch ein Bild von den hiesigen Straßenverhältnissen. Das ist absolut keine Ausnahme, man sieht das jeden Tag zig Mal. Die Straßen bröckeln am Rand grad mal weg (C.: und da geht es dann ganz schön weit runter, das wäre wieder was für die Familie Hansert) und werden dann nortdürftig geflickt.


Und zum Schluss das Blümchen des Tages.