Per E-Mail verfolgen

Freitag, 24. Februar 2012

Back in Whakatane

Heute haben wir unsere East-Cape-Runde beendet und sind 10 km vor Whakatane auf einem Campingplatz am Meer.

Heute Morgen war das Wetter schon recht freundlich, so dass wir draußen frühstücken konnten. Im Laufe des Vormittags wurde es immer besser und jetzt ist es richtig sonnig. Die Wettervorhersage scheint also zu stimmen und wir hoffen, dass wir morgen das angekündigte Schönwetter für unseren Flug zum White Island haben.

Wie wir gestern geschrieben haben, kündigte sich das schon durch ein tolles Abendrot an. C. hat allerdings den Ausgang vom Campingplatz nicht so schnell gefunden und nur durch den Zaun fotografiert.

 Im Laufe des gestrigen Abends sind noch etliche Trailor mit Stock-Cars auf dem Campingplatz eingetrudelt. Vermutlich ist in Gisborne am Wochenende ein Rennen.


Wir sind also heute Morgen abseits von allen Touristenrouten über Ngatapa zu den Rare-Falls gefahren.

 2 km hinter dem Wasserfall gab es dann im Fluss eine Naturrutsche, die wirklich Klasse aussieht. Man sollte allerdings was zum draufsetzen haben, sonst ist die Badehose wahrscheinlich durch, bis man unten ist. Außerdem liegt das alles relativ hoch im Gebirge und es war ziemlich windig, so dass man ordentlich geschlottert hätte, wenn man aus dem Wasser kommt. Wir haben deshalb auch auf ein Bad verzichtet und sind über Wharekopae und Koranga zurück zur Nationalstraße 2 gefahren. Das waren noch mal 40km Gravel-Road, auf der uns ein Farmer begegnet ist. Ansonsten nur unberührte Natur und keine Touris.






Der Nachteil an den ungeteerten Straßen ist nur, dass wir am Abend wieder die Karre komplett eingestaubt hatten und alles putzen mussten. Das sind die Abstecher aber allemal wert.





Die restliche Strecke sind wir durch die Waiopeka Gorge zurück in Richtung Whakatane gefahren. Durch die Regenfälle der vergangenen Tage kamen links und rechts der Straße überall kleine Wasserfälle runter. Im Fluss war teilweise eine schöne braune Brühe.

Auf dem Weg gab es eine 60 Meter lange Holzbrücke, die Tauranga Bridge. Es ist eine von 2 noch existierenden Brücken dieser Art in Neuseeland.


In Whakatane (hier von oben) mussten wir erstmal dringend tanken, da die Karre schon 50km lang nach Diesel schrie.

Auf dem Aussichtspunkt, wo wir die Stadt von oben fotografiert haben, stand diese Statue. C. findet, dass sie die gleiche Körperhaltung wie die Moaris auf den Osterinsel haben.
 




Der Strand hier am Campingplatz ist wunderschön. Überall liegen große Muscheln in allen Variationen rum.