Per E-Mail verfolgen

Sonntag, 12. Februar 2012

Pataua-Russell

Gestern Abend hatten wir, nachdem wir den Blog schon veröffentlicht hatten, noch einen ganz tollen Sonnenuntergang.


Wir haben mittlerweile eh festgestellt, dass sich um uns rum immer riesige dicke schwarze Wolken aufbauen, aber da wo wir dann sind, da ist herrlichster Sonnenschein. Irgendwie meint es der Wettergott hier mit uns bis jetzt ganz gut.
 
 Morgens sind wir wieder vom Meer weggefahren und wollten eigentlich gleich an den Whangarei-Wasserfall fahren, waren aber irgendwie durch unsere Nebenstreckenfahrerei eine Straße zu weit nördlich, so das wir nach 19km wieder am Meer standen, statt an dem Wasserfall, also mussten wir noch mal zurück. Vom Wasserfall aus, wo kleine Jungs aus den Bäumen fielen, haben wir unseren ersten Walk zum Kauriwald gemacht.

 

Am Wasser entlang blühen hier noch die herrlichsten Blumen in allen Farben. Nach einer kleinen Hängebrücke kam dann auch noch ein Boardwalk zwischen den riesigen Bäumen durch. Man tut hier wirklich alles für die Touris.




 Die 2 Enten haben direkt an der Kante des Wasserfalls ihr Futter gesucht. Vermutlich wird da das Beste angeschwemmt, aber mutig ist es schon, auch wenn man fliegen kann.
Nach etlichen weiteren Abstechern zum Meer, wo die Einheimischen heute noch mal so richtig einen herrlichen Sonntag bei ihrem Lieblinssport, dem Surfen, verbracht haben, sind wir jetzt in Russel gelandet. 

Unterwegs haben wir riesige Gewächshäuser gesehen und natürlich gleich angehalten. Drin waren aber nur durchnummerierte Geisen und zwar geschätzt mehrere tausend. Schade dass es noch kein Geruchsinternet gibt.


Russel ist eine kleine historische Stadt am Meer, in welcher sich die ersten weißen Siedler in Neuseeland niedergelassen haben. Anfänglich gab es hier aber wohl richtig Zoff mit den Maoris, welche ihnen mehrmals ihren Fahnenmast abgesägt haben. Aber irgendwie haben die Siedler das wohl in den Griff bekommen und sich hier festgesetzt. Mittlerweile ist Russell ein richtiger Nobelort mit entsprechenden Preisen. Der Campingplatz hier ist der teuerste bislang und dazu kommt, dass man es hier wirklich nicht eilig haben darf zum müssen müssen. Dazu muss man erst mal quer über den Platz latschen und dann noch einen Buckel hoch. Vom Waschhaus hat mal allerdings dann einen ganz tollen Blick über den Hafen (der nützt aber auch nichts, wenn man dringend auf den Hafen muss).

Und fast zum Schluss noch die Flora des Tages. Die Fauna sind heute Schnaken, sind aber schlecht zu fotografieren,

Der Hafen von Russell für die Pasagierfähren.

Da die Wege hier so lang sind, haben wir uns heute Abend unser Neuseeland-Lieblingsessen gegönnt, jetzt muss Matthias wenigstens nicht mit dem dreckigen Geschirr den Berg hoch.

Grüße